Liebe geht durch den Magen – der MSR Reactor Stove

Liebe geht bekanntlich durch den Magen.

Unsere Liebe ist das Reisen, das Wandern und das Erkunden von Neuem. Um das umsetzen zu können, benötigen wir einen kompakten, preisgünstigen und leistungsstarken Gaskocher um uns stets optimal versorgen zu können.
Im nachfolgenden Blogeintrag stellen wir euch unseren neuen Begleiter für zukünftige Reisen vor.
Den MSR-Reactor Stove.
Wir haben sehr lange recherchiert und überlegt, welcher Kocher für uns in Frage kommen würde und vor allem, welcher unseren Anforderungen entspricht.
Wichtige Faktoren für uns waren: Gewicht, Handling, Leistung bei widrigen Bedingungen und natürlich der Preis. Letztlich sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass der MSR Reactor unseren Anforderungen am ehesten entspricht.
Als unser heiß erwartetes Paket ankam und wir es geöffnet haben, waren wir im ersten Augenblick begeistert. Der Systemkocher mit 1,7l Kochtopf wirkt sehr stabil und dennoch handlich. Weiterhin lassen sich gut Ausrüstungsgegenstände, wie Gaskartuschen, im Kochtopf verstauen.
Der ausklappbare Henkel am Kochtopf dient gleichzeitig als Verschluss des Topfes. Am Anfang mussten wir ein bisschen überlegen, wie wir am besten mit dem Griff umgehen müssen, aber das haben wir schnell hinbekommen. Der Deckel des Topfes hat ein verschließbares Gummiloch in der Mitte und eine Möglichkeit zum ausschenken am Rand. Alles in allem wirkt der MSR Reactor Stove robust und qualitativ hochwertig.
Mit einem Gewicht von 496g ist er für uns perfekt. Wir haben uns ein Grenze von 500g gesetzt und haben diese auch nicht überschritten.
So viel zum ersten Eindruck und ein paar Daten, kommen wir jetzt zur Praxis.
Dazu haben wir an einem windigen Tag den Versuch unternommen Nudeln zu kochen. Die Gaskartusche war einfach mit dem Systemkoch zu verbinden und auch das anzünden des Kochers war kein Problem. Da der Brenner so gut wie im Topfboden verschwindet, hatte der Wind keine Chance gegen den MSR.
1,5l Wasser wurden durch den MSR Reactor Stove innerhalb von 3 Minuten zum kochen gebracht. Mega Leistung! Anschließend wollten wir natürlich die Nudeln kochen, was uns anfänglich ein wenig schwer fiel, da die Hitzeregulierung nicht gut einstellbar ist. Das ist ein Manko des Systemkochers. Doch einmal damit arrangiert lassen sich auch die Nudeln erfolgreich kochen.
Erster Praxistest war somit erfolgreich. Leider haben wir keine Zeit den MSR-Reactor auf Herz und Niere zu testen, aber für den Anfang sind wir sehr begeistert.
Unser Fazit: Der MSR-Reactor ist gut im Handling, wirkt sehr robust und kompakt. Weiterhin ist seine Leistungsstärke bei widrigen Bedingungen sehr gut. Einziger Makel ist die fehlende Möglichkeit den Brenner wirklich feinjustieren zu können. Mit seinem geringen Gewicht und seinem Preis von ca. 160€ ist entspricht er genau unseren Vorstellungen und wir freuen uns darauf, dass er uns bei zukünftigen Fernwanderungen begleiten wird.

Safe travels !

Miri und Micha


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s